Anstoßen, hat am 08.08.2018 stattgefunden

Ein Experiment zum Alkoholverbot im öffentlichen Raum

Der Verlauf und das Ergebnis kurz zusammengefasst:

Wir wollten anstoßen, wir haben angestoßen, aber wir haben keinen Anstoß erregt.

Die Agenda lautete, sich an einem normalen Wochentag am Grazer Hauptplatz zu treffen und eine kleine gepflegte Party zu feiern. 15 gut bis elegant gekleidete Menschen fanden sich am frühen Abend des 8. August beim Brunnen auf der Platzmitte ein, ließen sich von einer Kellnerin die Weingläser (mit Saft) füllen, prosteten sich gegenseitig zu, tranken, unterhielten sich und warteten, was passieren würde. Es passierte nichts. Weder schritt die Ordnungswache ein noch gab es eine nennenswerte allgemeine Reaktion innerhalb der 45-minütigen Dauer des Zusammentreffens – ganz so wie man sich normales Stadtleben vorstellt (wäre da nicht die Verbotszone). Eine interessante Beobachtung konnten wir allerdings machen: Sowohl der Wachdienst als auch uniformiertes Personal der Ordnungswache beobachteten uns die ganze Zeit über aufmerksam vom Rathauseingang aus – und taten nichts…

Das Experiment beweist nichts, ist aber auch nicht gescheitert. Es hat unseren Verdacht, das Alkoholverbot könnte sich gezielt gegen bestimmte Menschengruppen richten und damit diskriminierend sein, jedoch eher bekräftigt als widerlegt.

Um Evidenz zu erlangen haben wir keine andere Wahl, als den Anstoßversuch in abgeänderter Anordnung zu wiederholen. Wir wollen es wissen, also werden wir euch an einem neuen Tag am selben Ort wiedertreffen und wieder so tun, als ob wir Alkohol konsumieren würden. Einladungen werden folgen.

Slider

Gassenkino am 12.7.2018 – SCHÖN WARS

Foto: Michi Pletz, Gassenkino in der Kosakengasse Graz

Gassenkino

Am Donnerstag, 12. Juli bei Einbruch der Dunkelheit wurde von uns – wenige Stunden vorher via Newsletter und Facebook etc. angekündigt – an sieben Standorten gleichzeitig der öffentliche Raum der Stadt zum Wohnzimmer umfunktioniert. Ausgestattet mit Sitzgelegenheiten, dem besten selbstgemachten Popcorn aller Zeiten (danke Birgit!) und Getränken haben wir es uns auf Gehsteigen und Plätzen gemütlich gemacht und einige ausgewählte Fassaden mit unserer stummen Filmauswahl in ungewohntes, bewegtes Licht getaucht, um unser Filmerlebnis mit der Nachbarschaft und den PassantInnen zu teilen.

Positive Aufmerksamkeit erregt hat das überall, manchmal eher subtil und verhalten, manchmal ganz offen ausgelebt. Vor allem an den belebteren Standorten hat das Freiluftfernsehen durchaus für Aufsehen, neugierige Blicke, Erstaunen, vor allem aber auch für Lachen, Unterhaltung und Freude gesorgt.

Damit wurden unsere Erwartungen fürs Erste erfüllt. Es gibt aber noch Entwicklungspotential.

Die gewonnenen Erkenntnisse:

Man sollte das viel öfter machen ….

Je größer die anwesende Personenzahl, desto eher bricht die Hemmschwelle und es gesellen sich auch Fremde dazu, um am Gemeinschaftserlebnis des Gassenkinos teilzuhaben.

Orte: Kosakengasse/Barmherzige Brüder, Südtirolerplatz/HdA, Lessingstraße/TU, Annenstraße, Mariahilferstraße/Stockergasse, Fellingergasse, Hans-Resel-Gasse /Arbeiterkammer

Wir bedanken uns bei allen MithelferInnen, BesucherInnen und Interessierten, besonders bei Streetcinema Graz für den Verleih ihrer Geräte an de facto Fremde. Vielen Dank auch für die Fotos Michi, Eva, Benni und Jürgen!

Special thanks to Buster Keaton and the Warner Brothers!

Demnächst im Radio:

Bericht/Interview auf RADIO%ATTAC c/o Radio Orange

https://o94.at/radio/sendereihe/radio_attac/

Slider

Fotos: Michi Pletz, Eva Maria Hierzer, Benjamin Melcher, Jürgen Mandl

Nichtwohnnutzung 5% VOL 14.7.2018

Heute findet endlich unsere Nichtwohnnutzung 5% VOL -(Beisl-)Tour statt.

Wir freuen uns schon sehr auf einen spannenden Tag und auf interessante Einblicke. Unten gibts unseren Tourplan – wir sind gespannt wie lange wir dem Plan folgen werden, bzw.  wann wir die Improvisation starten……

Natürlich gibts auf Instagram und Facebook auch eine Live-Berichterstattung – folgt uns!

Hier gehts zur facebook Veranstaltung

Hier findest du die Instagram Posts zu #nichtwohnnutzung5

Gassenkino

GASSENKINO

Fernsehen ist eine der Lieblingsfreizeitbeschäftigungen der ÖsterreicherInnen. Man geht ihr üblicherweise im eigenen Wohnzimmer nach. War es früher eindeutig eine Gemeinschaftsaktivität der Familie, hat sich das Verhalten diesbezüglich aufgrund des Angebots an Technologien und Programmen ausdifferenziert und individualisiert. Uns fehlt der frühere Gemeinschaftsaspekt. Da dieser auch vom klassischen Lichtspieltheater/Kino, aber auch von diversen Sommerkinos in ihrer nunmehr fast ausschließlich kommerziellen Funktion, nicht erfüllt wird, versuchen wir das Gemeinschaftserlebnis Kino/Fernsehen auf anderem Weg in die Stadt zu bringen.

Da auch der urbane öffentliche Freiraum unser Wohnzimmer ist und die Außenwände der Häuser die Innenwände dieses Wohnzimmers bilden, werden wir unsere Beamer/ Projektoren aus den Fenstern auf die gegenüberliegenden Fassaden richten. Durch die Außenprojektion können wir unseren Lichtspielgenuss mit der Nachbarschaft und den PassantInnen teilen.

Ganz nach dem Motto: Die Stadt als Wohnzimmer.

Das Gassenkino soll am Donnerstag den 12. Juli 2018 ab ca. 21 UHR an verschiedenen Orten in GRAZ stattfinden.

Wir haben schon einige Standorte fixiert, sind aber noch immer auf der Suchen nach tollen Plätzen an welchen wir die Stadt zum Fernsehen einladen könnten.
Wenn du zufällig eine einigermaßen zentrale Wohnung hast aus welcher man toll auf das Nachbarhaus beamen könnte, deine Nachbarn vielleicht ein Büro sind oder auf Urlaub- oder auch einfach einverstanden? Bitte melde dich bei uns – wir würden uns wirklich freuen wenn wir die Aktion noch ein bisschen ausweiten könnten!

Wir werden die Standorte kurzfristig (am Donnerstag Abend) bekanntgeben, also packt eure Klappstühle, Picknickdecken oder Bierkisten und freut euch mit uns aufs Gassenkino!

Ida, Birgit, Dominik

PS.: Bitte weitersagen.

5% Nichtwohnnutzung

PROJEKTBESCHREIBUNG:

Ausgangslage

Wohnungsbau ist in Zeiten wachsender Städte ein zentrales Thema. Die Anzahl der Wohnungen, die in den nächsten Jahren in den Ballungszentren geschaffen werden müssen, wird stetig nach oben korrigiert. Die Folge daraus sind immer größere Wohnbauprojekte. 500 Wohnungen und mehr, die von einem Bauträger an einem Ort für tausende Menschen errichtet werden, sind 2018 in Graz, Wien und anderen Landeshauptstädten keine Besonderheit mehr. Große Wohnsiedlungen sind seit der Nachkriegszeit an sich keine Seltenheit, das Tempo der Errichtung und die immer größere Ausdehnung von Wohngebieten in Stadtrandlagen ist für Österreich jedoch neu.

Städtebauliche Projekte seit der Moderne präferierten Gebiete mit einheitlichen Nutzungen und klarer Funktionstrennung. Diese Einstellung war nicht neu, sondern rührte von der Idee der Gartenstadt her. Verständlicherweise möchte Niemand neben Industrieanlagen wohnen oder direkt an einem Bahnhof, aber nicht alle urbanen Funktionen sind mit dem Wohnen per se inkompatibel. Mittlerweile muss man diese Einstellung, auch aufgrund der massiven Belastung unserer Städte durch erhöhtes Verkehrsaufkommen, überdenken und sollte die Auswirkungen solcher reinen Wohngebiete etc. nicht unterschätzen. Anhand internationaler Beispiele (zB. Banlieus Paris, Husby Stockholm) können die Zustände in großen monofunktionellen Wohngebieten, die oft durch Isolation zu sozialen Brennpunkten werden, auch in den Medien verfolgt werden. Dort sind die Probleme durch mangelnde Nutzungsdurchmischung allgegenwärtig.

Wie gehen wir mit diesen, bei uns verhältnismäßig wenig diskutierten, aber immer aktuellen Problemstellungen um?

In vielen Projekten werden neuerdings bereits in den Wettbewerbsausschreibungen (sofern Wettbewerbe abgehalten werden) die Wohnfunktion ergänzende Nutzungen vorgeschrieben. In Graz Reininghaus beispielsweise inkludieren die Ausschreibungen der Wohnquartiere meist die Forderung nach mindestens 5% Nichtwohnnutzung. Genauer gesagt müssen 5% der Nutzflächen gem. Stmk.WBFGes. 1993 i.d.g.F, §2 Pkt.7 mit anderen Funktionen als Wohnen belegt werden. In manchen Fällen werden konkrete Nutzungen vorgegeben, welche unterzubringen sind, z.B. Kinderbetreuungseinrichtungen, Handel, Gewerbe.

Inhalt

Wir wollen anhand bereits gebauter und bewohnter Beispiele herausfinden, ob es sich bei einer Durchmischung von 95% zu 5% um funktionierende, belebte Mischquartiere handelt, oder ob andere Verhältnisse zielführender wären. Kann die gesellschaftliche Funktion der Durchmischung mit einem Prozentsatz fixiert werden oder sind solche Zahlen willkürlich? Wie kommt es in Graz zur Benchmark von 5% Nichtwohnnutzung, wenn z.B. die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen einen Mindestwert von 10% für die Entstehung durchmischter Quartiere nennt, und das in Kombination mit wesentlich höheren Bebauungs- und Bevölkerungsdichten auf größeren Mindestflächen, als sie bei uns üblicherweise geplant und errichtet werden?[1]

Welche Auswirkungen hat eine derart geringe Heterogenität auf das Leben der Menschen in diesen Quartieren? Welche Formen nimmt das Leben in reinen „Schlafquartieren“ an? Wie sehen die „anderen“ Nutzungen aus? Wer nutzt diese? Haben sie einen Mehrwert? Hat die geringe Durchmischung einen direkten Anteil an der Entstehung sozialer Brennpunkte? Inwiefern reagieren die BewohnerInnen selbst auf die oft fehlenden Nahversorger etc. oder ist das Leben in reinen Schlafstätten bereits völlig selbstverständlich geworden? Was bedeutet das Fehlen von bestimmten Zusatznutzungen im Wohnumfeld für die Funktionsweise der Stadt? Welche Bedeutung kommt der Nutzungsmischung in der sich wandelnden Gesellschaft zu? Wo lerne ich meine Nachbarn kennen, wenn es kein Cafè und keinen Laden mehr gibt? Wo sind die Grenzen zwischen Wohnsiedlung, Nachbarschaft und Quartier zu orten?

Kann Nachbarschaft und Nachbarschaftlichkeit überhaupt noch entstehen, wenn es keine gemeinsamen Wege und Treffpunkte gibt? Wodurch entstehen sie sonst?

Wir werden archetypische Siedlungen im Rahmen von Touren vor Ort aktiv und aktionistisch erkunden. Mit Besuchergruppen werden wir unangemeldet in die (Privat)Sphären der Schlafstädte eindringen und oben aufgeworfene Fragen mit den NutzerInnen, den BetreiberInnen der Nichtwohnnutzungen und den BewohnerInnen vor Ort besprechen. Durch Hintergrundinformationen von Peers (ArchitektInnen, ErrichterInnen, sonstige lokale „KennerInnen“ der Siedlungen) werden die eigenen Wahrnehmungen ergänzt und weiter hinterfragt werden. Interessierten Menschen soll die Bedeutung dieser Nutzungen, deren Funktionsweise und die Art ihrer Entstehung oder Initiation näher gebracht werden. Durch die Erkundung in der Gruppe soll ein breiteres Bild und Eintauchen in die Szenerie ermöglicht werden. Fotos und Videoschnipsel die während der Touren entstehen sollen ein möglichst direktes und unmittelbares Bild zeichnen. Alle Teilnehmer sind eingeladen ihre Beobachtungen festzuhalten und in die Dokumentation einzubringen.

Als Objekte der Erkundung und Erforschung dienen verschiedene Wohnsiedlungen in allen 17 Bezirken der Stadt Graz, sowie am Übergang zwischen Stadt und Umland, die sich durch ihre unterschiedlichen Bauweisen und Alter auszeichnen, aber auch durch die verschiedenen Mischungsverhältnisse ihrer Nutzungen. Anhand dieser sehr verschiedenen Beispiele soll die Bedeutung der Heterogenität unabhängig von anderen Faktoren wie z.B. des sozialen Gefüges und der umgebenden städtebaulichen Situation untersucht und im Rahmen einer Dokumentation (Website, Print und Ausstellung) zugänglich gemacht werden.

Ziel

Ziel des Projekts ist die intensive und direkte Auseinandersetzung mit den realen Ausformungen der festgesetzten Richtwerte für Nutzungsmischungen. Was sind diese „anderen Nutzungen“ und was bedeuten sie für die Nutzer der umgebenden Wohnbebauung? Kann man bei 5% überhaupt schon von Mischnutzung sprechen, oder müsste der Anteil der wohnfremden Nutzungen höher sein? Warum werden die zusätzlichen Nutzungen „wohnfremd“ genannt, wenn sie in Wahrheit von der Fachcommunity als essentiell für funktionierende Nachbarschaften angesehen werden? Ab welchem Verhältnis kann man von einem urbanen Quartier sprechen, wann handelt es sich um eine Wohnsiedlung, die nur als Bettenstadt funktioniert? Ab welchem Durchmischungsgrad funktioniert soziale Interaktion, ab wann soziale Kontrolle? Welchen Einfluss hat die vorhandene oder nicht vorhandene Heterogenität auf die Menschen, die in diesen Siedlungen wohnen? Fühlt man sich als BesucherIn als Eindringling / Fremdkörper oder gibt es eine Zone der Öffentlichkeit, in der man nicht weiter auffällt und sich willkommen fühlt? Gibt es Gemeinsamkeiten/ Besonderheiten die alle diese Nebennutzungen und Ihre Betreiber vereinen?

Was können wir daraus für zukünftige Planungen und städtebauliche Projekte lernen?

Die Ergebnisse werden nicht wissenschaftlich empirisch erarbeitet, sondern angelehnt an die Methode der Psychogeografie aus individueller Wahrnehmung bzw. aus der Gruppenwahrnehmung, psychischem Erleben und Verhalten in Form von subjektiven Momentaufnahmen (Fact-Finding-Mission = Erkundungstrip + Gruppenexkursion und Interaktion mit den BewohnerInnen) generiert, zur Diskussion gestellt und aufgezeichnet.

Realisierungsindikatoren

Sämtliche Führungen/Touren werden fotografisch und/oder filmisch dokumentiert, kartographiert und über eine Webseite veröffentlicht. Interviews, Fotos, Berichte der TeilnehmerInnen der Touren, aber auch empirische Hintergrundinformationen werden Teil der Dokumentation sein. Sofern ausreichende finanzielle Mittel vorhanden sind, wird das Projekt auch im Rahmen einer Ausstellung und Printdokumentation veröffentlicht werden.

Das Projekt im Herbst 2018 dient als Einstieg in eine längerfristige Auseinandersetzung mit den gesellschaftlichen Auswirkungen der immer homogeneren Quartiere.

Ablauf und Zeitplan

Eine erste Erkundungstour/Fact-Finding_Mission und Kontaktaufnahme mit Auskunftspersonen (Peers) erfolgt als inhaltliche Projektanbahnung und Testlauf bereits im Juni 2018. Die detaillierte Aufbereitung und Ausarbeitung des eigentlichen Tourprogramms ist für September 2018 geplant. Führungen/Touren mit Gastkommentaren unter Einbeziehung von Peers sind ab Ende September geplant. Danach wird die inhaltliche Aufbereitung und Dokumentation des Projekts bis Ende November 2018 erfolgen, sowie nach Maßgabe der finanziellen Mittel auch die Ausstellung.

Die Touren werden jeweils im Rahmen eines Tagesprogramms mittels öffentlichen Verkehrsmitteln abgehalten. Die Gruppengröße wird zwischen 5 und 25 Personen liegen, eine Selektion der TeilnehmerInnen gibt es nicht. Die Teilnahme ist öffentlich und kostenlos, für Verpflegung und Tickets werden die Teilnehmer selbst sorgen. Als Peers/Kommentatoren werden PlanerInnen, AnrainerInnen und NutzerInnen aber nach Möglichkeit auch Verantwortliche der Stadtplanung und InvestorInnen geladen werden.

Gemeinsam werden die Siedlungen besucht und aktiv erkundet bzw. versucht werden, Kontakt zur BenutzerInnen herzustellen um möglichst viel über das Zusammenleben in Erfahrung zu bringen. Dabei werden die BesucherInnen wie eine Gruppe TouristInnen vorerst als Fremdkörper im Siedlungsinneren abgestellt und sollen sich durch eigene Beobachtungen an den lokalen Verhaltenscode annähern. Besonderes Augenmerk wird auf die Erkundung der Funktionalität und Wirkung der öffentlich zugänglichen Nichtwohnnutzungen als Katalysator für eine lebendige Nachbarschaft gelegt, insbesondere Gastronomie und Handel.

Eine Tour ist terminlich bereits festgelegt. Sie wird am 29.9.2018 im Rahmen des Architektursommers stattfinden und um 11Uhr vor dem Haus der Architektur starten.

Bereits fixierte Objekte der Erkundung (die auch im Rahmen der Touren besucht werden sollen) sind folgende Siedlungen, die im Zuge der Projektrecherchen weiter ergänzt werden:

  • Am Arlandgrund (Andritz)
  • Terrassenhaussiedlung (St. Peter)
  • Eisteichsiedlung (Waltendorf)
  • Eggenberger Gürtel 71
  • Wohnpark Gösting
  • Messequartier(Jakomini)
  • GreenCity (Straßgang)
  • Brauquartier (Puntigam).

Für weitere Touren außerhalb von Graz sind wir derzeit auf der Suche nach geeigneten Bus-/ Bahnverbindungen und Objekten.

Projektinitiative und Projektträgerschaft:

DI Dr. Ida Pirstinger:
Studium der Architektur an der Technischen Universität Graz;

bis 2007 Mitarbeit in Architekturbüros in Graz, Wien und Salzburg; seit 2003 Lehrtätigkeit an der Technischen Universität Graz und an der Fachhochschule Salzburg; 2007-2013 Universitätsassistentin am Institut für Gebäudelehre der TU Graz, Promotion in den Fachbereichen Gebäudelehre und Städtebau über die Nachverdichtung von innerstädtischen Quartieren; 2016 Researcher an der TU Wien; seit 2014 freiberufliche Wissenschaftlerin und Konsulentin mit den Forschungsschwerpunkten Stadtentwicklung, urbane Nachverdichtung, Stadt- und Gebäudetypologien, methodische, typologische und prozessuale Ansätze zur nachhaltigen Stadtentwicklung.

Mitarbeit:

DI Birgit Schiretz:
Matura und Meisterklasse an der HTBLA Ortwein für Kunst und Design, in der Fachsparte Plastische Formgebung, währenddessen Teilnahme an verschiedenen Ausstellungen und Wettbewerben, sowie verschiedenen privaten künstlerischen Projekten; Studium der Architektur an der Technischen Universität Graz; währenddessen Studienassistentin am Institut für Gebäudelehre; Mitgestaltung verschiedener Ausstellungen und Veranstaltungen im Zuge der Institutstätigkeit; Installation im Zuge des Projekts: Zone 101, Kunst im öffentlichen Raum Graz 2007; 2012 Diplom: Gries Works Green, Entwicklung eines nachhaltigen Stadtquartiers, bis September 2017 Projektleiterin im Architekturbüro Gangoly & Kristiner Architekten ZT GmbH; im Zuges des Architektursommers 2015 Veranstaltung von Führungen zum Thema Architektur im Hintergrund gemeinsam mit DI Eva Maria Hierzer; Gründerin der Vernetzungsplattform www.architekturarbeit.at und des Unternehmens aufputz – Werbeagentur DI Birgit Schiretz.

DI Dominik Johannes Weißenegger:

Matura an der HTBLA Wolfsberg für Wirtschaftsingenieurswesen. Während der Schulzeit Ausbildung zum Saxophonisten und Mitglied diverser Ensembles und Bands; Studium der Architektur an der Technischen Universität Graz, währenddessen Studienassistent am Institut für Gebäudelehre; Mitgestaltung verschiedener Ausstellungen und Veranstaltungen im Zuge der Institutstätigkeit. Gründer des Kunst- und Kulturvereins Omnii; Organisation und Gestaltung von Kunstinstallationen im Zuge des Studiums und der Vereinstätigkeit; 2014 Diplom mit Auszeichnung: Neues Quartier Steyrergasse – Reboot the mission; 2014-2015 selbstständige Tätigkeit für verschiedene Architekturbüros; seit 2015 erfolgreich in der Wettbewerbsabteilung bei balloon architekten ZT-OG tätig.


[1] DGNB – Deutsche Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (2018): Zertifizierungsvoraussetzungen für Quartiere, in:
http://www.dgnb-system.de/de/zertifizierung/zertifizierungsvoraussetzungen/#Quartiere; (Stand 27.3.2018)

Architektursommer 2018

Im Architektursommer 2018, von Juni bis September, haben wir viel vor!

Es wird neben unseren Nichtwohnnutzung 5% VOL -Touren noch einige andere superspannende Aktionen geben!

Wenn ihr die streng geheimen vorab Informationen bekommen möchtet oder uns vielleicht sogar unterstützen wollt – meldet euch für den Newsletter an oder schreibt uns einfach!

 

 

Nichtwohnnutzung 5% VOL- Verschoben auf 14.7. 2018

Tour zur qualitativen Erforschung von Nichtwohnnutzungen

17 Bezirke. 17 Projekte mit geringer Heterogenität. Bei neuen Stadtquartieren wird der Anteil an Nichtwohnnutzung oft mit 5% festgelegt. Doch reicht dieser Anteil des Nichtwohnens um Urbanität zu fördern? Wie werden diese Orte genutzt und wie präsentieren sie sich? Im Rahmen einer Beisltour durch Graz wollen wir uns diesen Räumen niederschwellig annähern. Ziel ist es, ein Gefühl für räumliche und inhaltliche Konsequenzen von statistischen Vorgaben zu bekommen.

Alle Grazer Bezirke an einem Tag mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu besuchen und in jedem kurz zu verweilen stellte sich im Selbstversuch 2017 als nicht einfach heraus.
Was blieb war der Eindruck von Orten mit geringer Heterogenität, vom Fehlen des Öffentlichen und das Bemerken einer artifiziellen Eigenart der Nebennutzungen in den Wohnquartieren. Wir möchten diese Orte im Rahmen ganztägiger Touren – mit Bus und Bim – noch einmal besuchen.
Ein Bewusstsein für diese speziellen Orte und Situationen soll durch die Methode der Beisltour, durch Gespräche mit NutzerInnen und mittels Hintergrundinformationen erlebt und geschaffen werden.

Termine:

Wir müssen den ersten Termin leider wegen Krankheit auf 14.7. verschieben!

14.7.2018 und 29. September 2018

Wir treffen uns jeweils 11 Uhr beim HDA (Mariahilferstraße 2, 8020 Graz).

Pro Person ist ein gültiges Tagesticket der GVB nötig, dieses ist selbst zu besorgen!

Bitte unbedingt um Anmeldung per Mail, wir können pro Tour nur 25 Personen mitnehmen!
mail@urbs-r-us.org

Ihr werdet dann auch per Mail auf dem Laufenden gehalten was die Touren und unsere anderen Aktionen betrifft!

Urbs’R’Us – Eine Serie unerwarteter Ereignisse

Urbs’R’Us beschreibt eine Folge unzusammenhängender Interventionen im öffentlichen Raum der Stadt Graz & Umgebung. Damit soll die Aufmerksamkeit zufällig vorbeikommender PassantInnen auf besonders positive oder auch fragwürdige Ausprägungen funktionaler Aspekte und deren Nutzung im Stadtraum gelenkt und sie zu Aktion und Reaktion angeregt werden.

Die Aktionen sind als harmlose, aber effektvolle „Streiche“ konzipiert, um auf humorvolle Weise zum Nachdenken darüber anzuregen, für wen und wofür öffentlicher Raum eigentlich zur Verfügung steht und zur bewussteren Inanspruchnahme zu animieren. Einige Interventionen werden nach den Prinzipien des Tactical und Do-it-Yourself-Urbanism als Pop-Up-Statements einfach auftauchen und zielen auf langfristige Änderungen von leicht ausräumbaren Missständen durch kurzfristige Handlungen ab. Einige Aktionen werden via Social Media angekündigt und als partizipative Mitmachevents durchgeführt. Rückstände sind nur in den Köpfen der Menschen beabsichtigt.

Einige der Aktionen werden im Zuge des Architektursommers von 1. Juni 2018 – 30. September 2018 passieren.

Wir wollen hier aber gar nicht zu viel verraten, die Aktionen/Interventionen werden kurzfristig via Facebook, Instagram,  Email und Homepage angekündigt – folgt uns – um auf dem Laufenden zu bleiben!

www.facebook.com/urbsrus/

https://www.instagram.com/urbsrus/



Urbs’R’Us- Wir sind die Stadt

Urbs’R’Us- Wir sind die Stadt- Verein zur Erforschung und Förderung öffentlichkeitsrelevanter Aspekte des urbanen Raums und der Architektur

Der Verein bezweckt die Erforschung, Dokumentation und Verbreitung von gesellschaftlichen Routinen die in unmittelbarem Zusammenhang mit dem öffentlichen Raum und/oder der Architektur stehen, sowie die Initiierung, Förderung, Aktivierung und wissenschaftliche Aufbereitung öffentlichkeitsrelevanter Prozesse mittels erarbeiteter Strategien, Kunst- und Kulturinterventionen und Veranstaltungen.

Urbs’R’Us setzt sich ein für eine zukunftsfähige und sozial verträgliche Entwicklung des urbanen und architektonischen Raumes und der urbanen Lebensqualität unter besonderer Berücksichtigung der Stadt als komplexe Form des menschlichen Zusammenlebens und der Interaktion.